Camerata Salzburg (Branding, Editorial von Studio Bruch—Idee & Form)

Neues Erscheinungsbild für Camerata Salzburg, das 1952 gegründete Kammerorchester mit Heimstätte im Mozarteum Salzburg.

  1.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  2.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  3.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  4.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  5.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  6.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  7.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  8.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  9.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  10.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  11.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  12.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  13.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  14.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  15.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  16.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)
  17.  (Projekt: Camerata Salzburg © Bruch—Idee&Form)

Camerata Salzburg

Die Camerata Salzburg zählt in Mozart’s Geburtsstadt als Konzert- und Opernorchester zu den Stammensembles der Salzburger Festspiele und hat einen eigenen Abonnementzyklus in seiner Heimstätte, dem Mozarteum. Seit seiner Gründung 1953 hat sich das Ensemble zu einem der meistbeschäftigten Kammerorchester der Welt entwickelt und konzertiert regelmäßig in Musikzentren wie dem Wiener Konzerthaus, der Elbphilharmonie Hamburg oder in Städten wie London oder Tokio.

Die Aufgabenstellung beim Redesign der Marke war es, das Orchester sichtbarer zu machen und einen stringenten Faden zu schaffen. Dazu wurde ein Logo entwickelt, das Orchester und Publikum symbolisch gegenüberstellt und als Klammer je nach Anwendung flexibel bespielt werden kann. Der selbstbewusste großflächige Einsatz erhöht die Sichtbarkeit und rückt den zu kommunizierenden Inhalt wie Stücke, Musiker, Spielstätten usw. in den Mittelpunkt.

  • Creative & Art Direction
    Bruch—Idee&Form

  • Fotografie
    Pia Clodi